Von der Geiselquelle bis zum Geiseltalsee

Von der Geiselquelle bis zum Geiseltalsee

Es war an einem schönen Sonntag, die Sonne schien herrlich und brachte das Quecksilber vom Thermometer auf sommerliche 28 Grad. Etwas Abkühlung ist bei solchen Temperaturen nie verkehrt, also: auf geht’s zur Geiselquelle. Erwartungsvoll ging es zu fuß in Mücheln vom Stadtpark aus los.

Sankt Michelner Straße

Straße von Mücheln in Richtung Sankt Ulrich – Sankt Michelner Straße

Entlang der Sankt Michelner Straße ging es in Richtung Sankt Micheln. Kurz vor Sankt Ulrich mündete diese Straße in die Apostelstraße über. 

Den ersten kleinen Stopp gab es an der noch übrig gebliebenen Apostelquelle, wo es vor vielen Jahren gleich 12 Stück gab. 

Apostelquellen

Von dort aus ist es nur noch ein Katzensprung von ca. 600m bis zur Abkühlung an der Geiselquelle. 

 

Geiselquelle – Ursprungsort der Geisel

Eine sehr entspannte Atmosphäre herrscht an diesem idyllischen Örtchen, umgeben von Natur. Das glasklare Wasser der Geiselquelle lud auch direkt zum kneippen ein. Also Schuhe aus und ab ins 8 Grad kühle Geiselwasser.

An diesem warmen Sommertag war das definitiv eine sehr angenehme Abkühlung. Einige Male ging es im Storchenschritt durch das Gewässer.
Aber nicht nur Erfrischung gab es vor Ort, auch weitere Informationen zur Geiselquelle. Ein Sagenstein gab zusätzlich noch einen Einblick in die Geisel-Sage. 

Mit erfrischten Füßen ging es zur eigentlichen Tour, entlang der Geisel.

 

Weg bis zur Schlosskirche in Sankt Ulrich

Leider existiert keine Möglichkeit, der Geisel direkt von der Quelle aus zu folgen. Daher ging es vorerst ca. 1 Kilometer zurück in Richtung Sankt Ulrich. Wenige Meter nach der Forellenanlage Schmidt geht die Apostelstraße in Richtung Schnellroda. Dort führte ein Weg nahe der ehemaligen Förderschule zurück zur Geisel.

Weg an der Geisel

Weg entlang der Geisel

Die Natur hat sich in den letzten Jahr sehr ausgebreitet, sodass die Geisel teilweise fast komplett verdeckt ist.

An der Schlosskirche in Sankt Ulrich endete der Pfad.

Eine kleine Brücke über die Geisel führt den Weg rüber, zur gut erhaltenen Kirche, die in den Jahren 1790 – 1795 erbaut wurde.

Vorbei am Wasserschloss bis in die Müchelner Innenstadt

Direkt gegenüber der Kirche geht es über den erst vorkurzem sanierten Lutherplatz, wo sich anschließend die Geisel teilt. 

Geisel am Lutherplatz

Lutherplatz

Damit die Eichenholzstelzen des Wasserschlosses nicht austrocknen, wird Wasser der Geisel in den Graben des Schlosses abgeleitet. Folgt man den anderen Abzweig der Geisel,   erhält man einen schönen Einblick in den Innenhof des Wasserschlosses, welches sich im Privatbesitz befindet und Schrittweise saniert werden soll.

Anschließend ging es am Mühlrad der Gutsmühle vorbei, wo sich wenige Meter weiter der kleine Bach unterhalb vom Eiscafé Hesse entlang schlängelt, in Richtung Innenstadt. Durch die Hüttenwende hindurch, bis hin zum Seniorenzentrum führte der Pfad weiter entlang der Geisel.

Die Gutsmühle mit der Geisel im Vordergrund

Die Gutsmühle mit der Geisel im Vordergrund

 

Von der Innenstadt zum Geiseltalsee

Eines kleines Stück ging es vom Seniorenzentrum aus durch Mücheln’s Innenstadt, bis hin zum “Gehüfte”, wo erneut eine Brücke über die Geisel den Weg weiterführte. Hier befand sich auf der Strecke die so ziemlich breiteste Stelle des Bach’s. 

Ein Blick zurück lieferte einen großartigen Blick über die Geisel mit Mücheln im Hintergrund.

Blick in die Altstadt Mücheln

Nur wenige Meter weiter gab es beim Gang durch den Fußgängertunnel den nächsten imposanten Ausblick. Erstmalig sieht man den Geiselsee mit dem Geiseltalseecamp im Hintergrund.

Fußgängertunnel zur Marina Mücheln

Rechtsherum ging es 200m zum künstlich angelegten Geiseleinlauf.

Malerisch schlängelte sich die Geisel bergab durch Geäst und Gestein, bis hinunter in den Geiseltalsee. Westlich des Einlaufs präsentiert sich die Marina Mücheln mit ihren zahlreichen Booten. 

An der Mündung gab es einen atemberaubenden Ausblick auf den See. Ganz still und leise geht das Gewässer der Geisel über in den Geiseltalsee.

Geisel mündet in den Geiseltalsee Geisel Mündung

Fazit zu dieser Fototour

Wirklich sehr viel Abwechslung bekommt man auf dem Weg von der Geiselquelle zum Geiseltalsee geboten. Viele Sehenswürdigkeiten Mücheln’s liegen direkt auf dem Weg, oder können durch kurze Umwege mit in die Route einbezogen werden. (z.b. Barockgarten, Marktplatz mit historischem Rathaus).

Von der Quelle bis zum See sind es ca. 3,5 Kilometer die sich sehr gut laufen lassen.


Comments

  1. Ich war dort schon mehrere Male im Fotourlaub.Für Erholungssuchende und Naturfotografen ist die Gegend rund um den See eine Fundgrube und sehr zu empfehlen.

    • Hallo Uwe,
      es freut mich wirklich sehr das du den Weg zu dieser Seite gefunden hast. Ich hoffe noch mehr Fotografen und Urlaubssuchende landen hier.
      In Zukunft werden noch weitere Fotospots folgen, vielleicht ja auch einer den du noch nicht kennst.
      Viele Grüße
      Sven

  2. Rainer Hoffmeister : September 15, 2018 at 11:31 pm

    Mir gefällt der Beitrag sehr gut, ist für Auswärtige sicher interessant. Als gebürtiger Müchelner kenne ich die Geisel von klein auf. Deshalb weiß ich auch, dass es nicht immer so am Geisellauf ausgesehen hat.Ein schöner, interessanter Beitrag, weiter so.

  3. Hallo Sven ,sehr schöne Aufnahmen .Habe eine Frage sind diese Aufnahmen auch im Kalender und was ist der Preis .es grüßt ganz herzlich

    Familie Rolf Hahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.